09.11.2020

Italien – Überblick der Maßnahmen:

Die Maßnahmen in Italien wurden weiter verschärft. Die Zustellungen der Sendungen sind weiterhin möglich, unser Partner in Italien ergreift alle notwendigen Maßnahmen, um einen regulären Ablauf zu gewähren

  • Es dürfen nur Transportaufträge übermittelt werden:
    • welche keiner behördlichen Einschränkung unterliegen
    • Bei welchen die Empfänger geöffnet haben und angefahren werden können

Verschärfte Maßnahmen in Italien:

  • Ausgangssperre zwischen 22:00 Uhr und 05:00 Uhr, allerdings darf man sich aus Arbeitsgründen bewegen (mit Eigenerklärung)
  • In Südtirol gilt die Sperre schon am 20:00 Uhr

Aufteilung der 20 italienischen Regionen aufgrund des Reproduktionsfaktors RT und andere 21 Parameter in grüne, orange und rote Zonen.

Regionen mit Risikostufe „rot“: Derzeit Aosta, Piemont, Lombardei, Kalabrien und Südtirol

Hier gelten folgende Regeln:

  • Die Regionen dürfen nur aus schwerwiegenden Gründen sowie Arbeitsgründen betreten/verlassen werden
  • Die Tätigkeiten des Detailhandels sind ausgesetzt, mit Ausnahme des Verkaufs von Lebensmitteln und Gütern des täglichen Bedarfs
  • Restaurants, Speisebetriebe und Bars bleiben geschlossen (Abholdienst bis 20:00 Uhr möglich, Lieferdienst bis 22:00 Uhr). Kantinen und Cateringdienste dürfen Ihre Tätigkeit fortführen, vorausgesetzt, sie gewährleisten die Einhaltung der geltenden Sicherheitsmaßnahmen
  • Hotels dürfen nur Gäste aufnehmen, die aus sich aus Arbeitsgründen dort aufhalten
  • Die Auslastung des öffentlichen Nahverkehrsdienstes wird auf die Hälfte reduziert

Die Industrieunternehmen, Handwerksbetriebe und die produzierenden Wirtschaftsbetriebe bleiben nach bisherigen Angaben geöffnet.

Südtirol – verschärfte Maßnahmen in den Clustergemeinden:

Dazu gehören zum derzeitigen Stand: Freienfeld, Sarntal, Leifers, Ratschings, Mals, Schuderns, Glurns, Taurfern im Münstertal, Gargazon, Pfitsch, Rasen-Antholz und ab dem 05.11.220 für derzeit 14 Tage auch die Gemeinden Bozen, Pfatten, Prags, Feldthurns, Niederdorf, Mölten, Sterzing, Neumarkt, Welschnofen, Waidbruck und Nals.

Diese Gemeinden dürfen nur aus beruflichen, gesundheitlichen und schulischen Gründen verlassen oder betreten werden.
Dazu kommen noch zusätzliche Einschränken wie die Schließung der Schulen, Kindergärten und Kitas, der Friseure und Schönheitssalons.

Die Sachlage entwickelt sich laufend.