Menü
Suche

Nachhaltigkeit und klimaneutrale Transporte

Grüne Logistik mit möglichst klimaneutralen Transporten ist derzeit in aller Munde. Auch in unserem. Mehr jedoch: Wir haben den Umweltschutz in unseren Werten und Zielen fest verankert. Konsequenterweise haben wir in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Dirk Lohre vom Steinbeis-Beratungszentrum Spedition und Logistik als eine der ersten Kooperationen einen CO₂-Sendungsrechner entwickelt. Diesen setzen wir und unsere Partner seit November 2012 ein. Die Basisdaten hierfür haben alle CargoLiner und ihre Subunternehmer in einem detaillierten Prozess erhoben. Das Ergebnis ist eine Treibhausgasbilanz nach DIN EN ISO 14064 mit Echtdaten, die die geografischen und strukturellen Unterschiede der Partner widerspiegeln und so bei der Emissionsberechnung pro Sendung oder pro Kunde einen realistischen Wert ergeben. Unseren CO₂-Rechner zeichnet aus, dass er als einer von nur wenigen in der Branche nach DIN EN 16258 zertifiziert ist.

Die gesamte Schwarz-Gruppe möchte klimaneutral werden! – Klimaneutrale Transporte

Wo sich die Schwarz-Gruppe ökologisch, sozial und wirtschaftlich aktiv engagiert erfahren Sie im regelmäßig erscheinenden Corporate Social Responsibility-Report. Wie dies aktuell bereits umgesetzt wird, lesen Sie u.A. in diesem Artikel aus dem DU-Magazin. Im dritten Teil unserer Live-Talk-Reihe im Friederike-Wackler-Museum sprechen die DU:-Geschäftsführer Beate Schwarz und Christoph Zimmermann zusammen mit Lukas Petrasch, Geschäftsführer von Cargoboard, darüber was in der Unternehmensgeschichte bereits an Innovationen erfolgt ist und was zukünftig noch geplant ist. Klimaneutrale Transporte, künstliche Intelligenz und der Wandel in der Arbeitswelt sind dabei ebenfalls ein Thema.

Wünschen Sie mehr Informationen?
Dann rufen Sie uns doch einfach an!

Innovation und Reduktion – Klimaneutrale Transporte

Um als Logistikunternehmen klimaneutral zu werden, setzen wir einen besonderen Fokus auf diese beiden Bereiche.

Wir reduzieren nicht nur den Strom-, Papier- und Wasserverbrauch weitestgehend und haben Photovoltaikanlagen installiert, die die Umwelt in den letzten beiden Jahren um 684 Tonnen CO2 entlastet haben, sondern ergreifen darüber hinaus eine Vielzahl an weiteren Maßnahmen, um unsere Ökobilanz zu verbessern und Fortschritte zu erzielen, gerade was klimaneutrale Transporte betrifft. In den letzten Jahren haben wir allein durch die Umstellung auf LED-Leuchtmittel innerhalb der Firmengruppe 75 Prozent der Energiemenge eingespart. Unsere IT-Systeme, wie einer KI-basierte Dispositionssoftware, helfen uns Leerfahrten zu vermeiden. Wir bieten kombinierte Verkehre mit standardisierten Ladeeinheiten an, nutzen Konzepte wie das der City-Logistik und sorgen für Stoppverdichtung. Außerdem bieten wir Fahrerschulungen für verbrauchsreduziertes Fahren an und setzen Leichtlaufreifen und Reifendruck-Kontrollsysteme ein. Durch den Einsatz von stets neuester Technik, wie Euro 6 Fahrzeugen, vermeiden wir die unnötige Belastung unserer Umwelt weitmöglichst und testen zeitgleich z.B. Gas-/Diesel-Antriebe. Durch Kooperationen mit Hochschulen ermöglichen wir außerdem den Einsatz alternativer Antriebe wie beispielsweise Brennstoffzelle & E-LKWs. Bei der Reinigung unserer Fahrzeuge setzen wir auf eine LKW-Waschanlagen mit biologischer Wasseraufbereitungsanlage. Bereits 2013 testete die Firmengruppe einen Hybrid-Lkw, der zum Teil mit Strom fuhr und ab 2022 einen Lastwagen mit Flüssigerdgas, LNG.

Durch die Entwicklung innovativer Produkte sind wir im Kampf gegen den Klimawandel sogar ein aktiver CO₂ Senker. Wir sind besonders stolz durch unsere neuen, in der DU:-Gruppe angesiedelten, Geschäftsfelder im Bereich der Pflanzenkohle und Klärasche, einen positiven Beitrag für das Klima zu leisten. Aus pflanzlicher Biomasse wird durch Pyrolyse (thermische Spaltung chemischer Verbindungen) etwas neues wertvolles und nachhaltiges geschaffen wie Moola Pflanzenkohle, die sich auch als Futterkohle oder Einstreukohle nutzen lässt. Diese speichert langfristig schädliches CO₂ und andere Treibhausgase und bietet dabei einen echten Mehrwert bezüglich Wachstum, Ertrag, Gesundheit und Hygiene. Indem Moola Pflanzenkohle in die Erde eingebracht wird, wird der Boden zu einem großen CO₂-Speicher und zusätzlich durch Mikroorganismen und die Anreicherung von Humus gestärkt. Das Erdreich wird hierdurch wieder lebendig.

Klimaneutrale Transporte durch COKompensation

In Kooperation mit der gemeinnützige Non-Profit-Organisation myclimate Deutschland, einer 100% Tochter der Stiftung myclimate in der Schweiz, haben wir durch unsere klimaneutralen Transporte für Sie die Möglichkeit geschaffen, die beim Transport entstandenen CO₂ Emissionen in hochwertigen Klimaschutzprojekten zu kompensieren. Der Kompensationsbetrag ist abhängig vom Gewicht der Sendung und der Distanz. So beträgt dieser beispielsweise für eine 500 kg schwere Sendung von Stuttgart nach Berlin (630 km) 50 Cent. Es lassen sich dabei sowohl einzelne Sendungen als auch ein gesamter Transport bilanziell ausgleichen.

Gemeinsam mit ihren Partnern will die internationale Initiative mit Schweizer Wurzeln durch Beratungs-​ und Bildungsangebote, sowie eigene Projekte, die Zukunft der Welt gestalten. Derzeit erfolgt dies durch mehr als 144 Klimaschutzprojekte in 41 Ländern. Im Geschäftsfeld CO₂- und Ressourcen Management reichen deren Angebote von einfachen Carbon Footprints (Emissionsberechnungen) auf Unternehmensebene bis zu ausführlichen Ökobilanzierungen von Produkten. Durch Ihre Beratung identifizieren und erschliessen sich Potentiale in den Bereichen Energie-​ und Ressourceneffizienz.

Wackler Spedition & Logistik unterstützt aktuell die folgenden zwei Projekte, die beide nach dem Qualitätsstandard GoldStandard zertifiziert sind:
Biogasanlagen in Nepal + Sauberes Trinkwasser in Uganda.

Darüber hinaus haben wir mit dem Klimaschutzanbieter AQ Green Tec (ehemals ARKTIK) die Kompensation der Dienstreisen der Mitarbeiter der CargoLine-Systemzentrale vereinbart.

Sie möchten eine schriftliche Anfrage stellen?
Dann schreiben Sie uns doch einfach!

Unsere Umweltschutzmaßnahmen auf einen Blick:

Innovation:

  • Einsatz neuester Technik
    (ausschließlich  Euro 6 Fahrzeuge)​
  • Test mit Gas-/Diesel-Antrieben
  • Hochschulkooperationen, um den Einsatz alternativer Antriebe (Brennstoffzelle / E-LKW) zu ermöglichen​
  • LKW-Waschanlagen mit biologischer Wasseraufbereitungsanlage
  • wir sind CO₂ Senker durch die Entwicklung innovativer Produkte wie unserer Moola Pflanzenkohle Futterkohle, Einstreukohle und Klärasche

Reduktion:

  • Verwendung von IT-Systeme, wie einer KI-basierte Dispositionssoftware um Leerfahrten zu vermeiden ​
  • Kombinierte Verkehre, City-Logistik und Stoppverdichtung
  • Fahrerschulungen für verbrauchsreduziertes Fahren
  • Einsatz von Leichtlaufreifen und Reifendruck-Kontrollsystemen
  • Reduzierung des Strom-, Papier- und Wasserverbrauchs
  • Installation von Photovoltaikanlagen
  • Einbau von Lichtbändern in Hallen
  • Umstellung auf LED-Leuchtmittel

Freiwillige Kompensation​:

  • Wir ermöglichen die Kompensation der CO₂-Emissionen durch Spenden​
  • Durch diese werden hochwertige myclimate Klimaschutzprojekte​ unterstützt
  • Diese erfüllen höchste Standards (Gold Standard, Plan Vivo)​
  • Dadurch wird ein lokaler und regionaler positiver Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung der UNO-Ziele​ geleistet
  • Wahlweise können einzelne Sendungen oder der gesamte Transport kompensiert werden
  • Auf Wunsch wird ein Zertifikat für den klimaneutralen Versand ausgestellt​